Sie sind nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 25. August 2010, 16:16

Was haltet ihr von Google Street View??

in diesen thread könnt ihr über Google Street View Diskutieren.
Ihr könnt Vorteile oder Nachteile einbringen und diskutieren was ihr von der derzeitigen aufregug haltet!


Also ich finde Google Street View blöd da es meiner Meinug nach zu stark in die Privtsphähre eindringt und für Verbrecher vieleicht hilfreich sein kann. Außerdem kann ich es in unserem Dorf gar nicht nutzen da wir nur Isdn
(max 7,2 kb/s bei uns im Dorf) haben und warum sollte dann jemand anders unser Dorf sehn??

Für Deutschland gibt es Google Street View noch nicht aber schon für zahlreiche andere Länder.
Hier der Link: http://www.google.de/intl/de/help/maps/s…/index.html#rom

mocky04

Anfänger

Beiträge: 289

Wohnort: Thüringen

Beruf: Was sind Sie von Beruf?

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 25. August 2010, 22:06

RE: Was haltet ihr von Google Street View??


Also ich finde Google Street View blöd da es meiner Meinug nach zu stark in die Privtsphähre eindringt und für Verbrecher vieleicht hilfreich sein kann.

Also dringt auch jeder, der auf der Straße an deinem Haus vorbeigeht/-fährt, in deine Privatsphäre ein?

Und was sollen Verbrecher durch Street View für hilfreiche Informationen bekommen, die sie nicht erhalten, indem sie einfach am betreffenden Ort vorbeifahren?

Völlig unnötige Diskussion, die durch Politiker, die sich einen Imagegewinn erhoffen, in dem sie sich gegen das böse Google stellen, aber sich bei der nächstbesten Gelegenheit wieder für Kamera-Überwachung aus "Sicherheitsgründen" einsetzen, angeheizt wird.

Beiträge: 7 415

Wohnort: Kohlgartenstr. 37, 04315 Leipzig

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 25. August 2010, 23:26

früher mussten z.b. bankräuber, entführer usw. vor ort die umgebung auskundschaften und machten sich unter umständen verdächtig bzw. wurden nach dem verbrechen doch noch durch aufmerksame passanten/anwohner identifiziert. mit streetview kann man das auskundschaften der umgebung nun bequem von zu hause erledigen (wenn die daten aktuell sind) und geht kein risiko ein, in verdacht zu geraten.



frührer kennzeichnete man die türen mit bestimmten zeichen, nun kann man das in kombination von streetview und maps machen, woduch man seine beutezüge schon vorher optimieren kann.



wo ein wille ist, da lässt sich das streetview auch missbrauchen. möglich, dass ich noch zu wenig kreativ bin und mir die kriminelle energie fehlt.


fazit: jede errungenschaft hat nicht nur positive aspekte

i dislike your grubby little hands on my precious comics


mocky04

Anfänger

Beiträge: 289

Wohnort: Thüringen

Beruf: Was sind Sie von Beruf?

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 26. August 2010, 22:30

früher mussten z.b. bankräuber, entführer usw. vor ort die umgebung auskundschaften und machten sich unter umständen verdächtig bzw. wurden nach dem verbrechen doch noch durch aufmerksame passanten/anwohner identifiziert. mit streetview kann man das auskundschaften der umgebung nun bequem von zu hause erledigen (wenn die daten aktuell sind) und geht kein risiko ein, in verdacht zu geraten.

Und darauf, dass die Daten aktuell sind, kann man sich ja schlecht verlassen, also müsste man doch wieder vorbeifahren, um das zu prüfen.

Da kann ich eher noch die Diskussionen über nicht unkenntlich gemachte Gesichter und Kennzeichen nachvollziehen.

Beiträge: 7 415

Wohnort: Kohlgartenstr. 37, 04315 Leipzig

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 26. August 2010, 22:50

bei der technischen entwicklung, die immer schneller voranschreitet, wird es vermutlich irgendwann map und streetview in echtzeit geben. wenn man lawinen nicht vorher begegnet, dann kann man sie, einmal ausgelöst, nicht mehr stoppen.

i dislike your grubby little hands on my precious comics


6

Freitag, 27. August 2010, 20:53

Streetview in Echtzeit? Dann müssten ja pausenlos Streetview-Autos durch die Städte fahren oder alles mit Kameras ausgeschmückt werden.
"I think the internet message boards were a lot funnier 10 years ago. I have stoped reading the new posts." - Matt Warburton ;)

Zitat

"Tv? That crap is still on?" - "Oh yes, it's crappier than ever"

Beiträge: 7 415

Wohnort: Kohlgartenstr. 37, 04315 Leipzig

  • Nachricht senden

7

Samstag, 28. August 2010, 09:34

oder es wird wie bei gps aus mehreren bildern, die extrem hochauflösend sind errechnet

i dislike your grubby little hands on my precious comics


8

Samstag, 28. August 2010, 10:01

Mmn. kann man es mit der Empörung aus Datenschutzgründen auch zu weit treiben. Ich sehe keine nennenswert erhöhte Gefahr für den Durchschnittsbürger, v.a. keine Zukunftsvision die mit "1984" von George Orwell vergleichbar wäre, woran viele bei Streetview scheinbar sofort denken.

Wenn man ein wenig darüber nachdenkt, wäre eine Echtzeitüberwachung extrem teuer und würde von der Öffentlichkeit wahrscheinlich unabhängig von Streetview abgelehnt.
Ausserdem werden wir sowieso schon seit Ewigkeiten von amerikanischen Satelliten ausspioniert. :D

Edit: Beim Buchtitel verschrieben.
Ich entschuldige mich für garnichts! Tut mir Leid, aber so bin ich eben.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Fallout Boy« (29. August 2010, 00:23)


9

Samstag, 28. August 2010, 14:51

Das Buch von Orwell heißt "1984"...

Und Echtzeitüberwachung wäre momentan extrem teuer, wer weiß ob sie es in 10 Jahren auch noch ist. Google Streetview ist ein erster Schritt richtung Echtzeitüberwachung. Es ist wie CBG gesagt hat, wenn man Lawinen nicht vorher begegnet, dann kann man sie, einmal ausgelöst, nicht mehr stoppen.

Beiträge: 7 415

Wohnort: Kohlgartenstr. 37, 04315 Leipzig

  • Nachricht senden

10

Samstag, 28. August 2010, 18:02

kosten sind kein argument.

wenn es danach gehen würde, dann hätten wir heute keine computer zu hause, da wir sie uns nicht leisten könnten.
gerade im elektro-technik-bereich ist der preisverfall so rasant, dass 10 jahre preisliche welten auftun.

i dislike your grubby little hands on my precious comics


Mcmurphyn

Life is pain!

Beiträge: 1

Wohnort: NRW

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 21. November 2010, 14:46

Ich finde Google Streetview ist ein interessantes Projekt, da aber Politiker und auch normale Leute viel zu viel Theater drumherum machen, wird es wohl in Deutschland ziemlich öde sein, da:
1. Jedes zweite Haus zensiert sein wird.
2. Es wohl nur bei 21 Städten bleiben wird (wurde ja vorerst so entschieden)
und der wichtigste Grund
3. Es sowieso noch mehr Einsprüche geben wird und vielleicht ganz Deutschland weg sein wird (Wenn es schlecht läuft)
"Ich darf meinen Hintern nicht fotokopieren"
-Tafelgag Staffel 7, Episode 1

maxim_e

Wenn du mal groß bist, will ich so sein wie ich

Beiträge: 229

Wohnort: Kaff in NRW

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 21. November 2010, 14:58

Hab mir das ganze vor ein paar Tage mal angesehen und muss sagen bin beinahe enttäuscht. Hab mir mal zum einen ein bisschen Amerika angeguckt und zum anderen mal Köln rund um den Dom und muss sagen: Nachdem was da vorher für ein Aufheben drum gemacht wurde ist ganze recht schwach. Die Bilder sind höchstens als Werbung für Läden zu gebrauchen da zum einen alle Gesichter zensiert werden, und das sogar auf Werbetafeln. Daneben dann die Autos die zensiert werden - Angeblich nur die Nummernschilder - auf Lieferwagen zudem die Beschriftungen. Und in Deutschland dann auch noch speziell jedes 3. Haus. Zusammengefasst heißt das soviel wie: Mit etwas Glück erkennt man zwischen Werbesprüchen und Läden (die sich natürlich nicht zensieren lassen wollen) hin und wieder mal einen Baum.

Bart the Skater

Simpsons Fan

Beiträge: 102

Wohnort: Kaarst

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 21. November 2010, 17:46

Ich find es eigentlich super. Man kann sich Sehenswürdigkeiten anschauen und den nächsten Urlaubsort begucken. Außerdem kann man Freunden zeigen wie z.B. der Strand aus sah usw.

Allerdings denken ja viele das viele Einbrecher Google Street View nutzen um gute Einbruchs möglichkeiten zu finden. Aber ohne Google Street View könnten die auch mit nem Auto vorbei fahren und Fotos machen.
Happy Wei(h)nachten

Ricardo

КОЛОбОК

Beiträge: 576

Wohnort: HELDENSTADT DER DDR

Beruf: Zahlenjongleur

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 28. November 2010, 18:33

Ich habe mich lange darauf gefreut, dass Street View für Deutschland erscheint.
Da ich aus Leipzig bin, mein Haus und die meiner Bekannten und Verwandten nicht verpixelt wurde und andere Städte für mich erst einmal zweitrangig sind, bin ich schon sehr zufrieden.
Nur finde ich es extrem peinlich und beschämend für Deutschland, das mit dieser Pixelgeschichte wieder einmal der ganzen Welt beweisen muss, wie unfassbar kleinkariert einige doch sein müssen.
Und dass für eventuelle Einbrecher gerade die Häuser interessant sind, die verpixelt sind, scheinen deren Besitzer wohl auch nicht bedacht zu haben. ;)
Dazu passt auch das hier:
»Ricardo« hat folgendes Bild angehängt:
  • picdump10-11-26-003.jpg
Achtung!
Ironie, Sarkasmus, Anspielungen, schwarzer Humor sowie schlechter Anstand können einmalig oder gehäuft vorkommen. Sollten Sie dies nicht vertragen können oder unter epileptischen Anfällen leiden, schalten Sie den Monitor ab, konsultieren Sie einen Esotheriker und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Beiträge: 7 415

Wohnort: Kohlgartenstr. 37, 04315 Leipzig

  • Nachricht senden

15

Montag, 29. November 2010, 03:19

kleinkariert finde ich es, wenn man sich über die bedenken und ängste anderer lustig macht, nur weil man diese nicht teilt.

i dislike your grubby little hands on my precious comics


Ricardo

КОЛОбОК

Beiträge: 576

Wohnort: HELDENSTADT DER DDR

Beruf: Zahlenjongleur

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 8. Dezember 2010, 21:48

Das hat nichts damit zu tun, dass ich sie nicht teile, sondern dass sie ganz einfach lächerlich und ferngesteuert sind.
Seit Monaten suche ich allerlei Foren ab und noch niemand konnte mir eine auch nur annähernd plausible Gefahr nennen, die von Street View ausgeht.

Das Einleuchtendste war noch, dass Google letztendlich durch Aufnahmen öffentlicher Gebäude Geld verdient. Das ist allerdings keine Angst.
€dit:
Was mir noch auffällt:
Solltest du tatsächlich unter der von dir angegebenen Adresse wohnen, so wohnst du nur eine Querstraße entfernt von meinem Geburtshaus. Herzlichen Glückwunsch dazu. ;)
Achtung!
Ironie, Sarkasmus, Anspielungen, schwarzer Humor sowie schlechter Anstand können einmalig oder gehäuft vorkommen. Sollten Sie dies nicht vertragen können oder unter epileptischen Anfällen leiden, schalten Sie den Monitor ab, konsultieren Sie einen Esotheriker und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Beiträge: 7 415

Wohnort: Kohlgartenstr. 37, 04315 Leipzig

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 9. Dezember 2010, 00:16

privatsphäre ist wohl vielen kein begriff mehr. streetview nimmt nicht nur gebäude auf, sondern erfasst auch mit den kameras in 3m höhe, was hinter mauern und hecken los ist. das was ein einbrecher z.b. auffällig ausspionieren müsste, bekommt er in den 20 städten großteils frei haus geliefert.

und warum sollten sich private nicht das recht rausnehmen zu verpixeln, wenn sie sich dabei unwohl fühlen, dass sich jeder die drecksgegend anschauen kann, in der sie leben. zudem fällt mit das scoring ein, dass sehr beliebt ist, um leute in eine schublade zu stecken.

bisher hast du vielleicht immer einen kredit bekommen, weil du gut verdienst und in einem tollen stadtteil wohnst. plötzlich bekomst du keinen kredit mehr, dein einkommen hat sich nicht veränder und dein stadtviertel auch nicht, aber dank streetview ist leicht zu erkennen, dass du im abgefucksten gebäude des stadtteils wohnst. und somit man dir geldtechnisch nicht mehr über den wegtraut.


nenne mir doch mal einen grund, warum du unbedingt das gebäude von wildfremden unverpixelt sehen musst.


google ist imo teilweise eine peinlichkeit an kreativität. nicht nur mit streetview wird versucht mit fremden daten (hier bilder) geld zu verdienen ohne für den content zahlen zu wollen und der kleine mann, der sich mit dem ihm gebotenen möglichkeiten sich zur wehr setzt, wird von der googlefanboyszene belächelt. zum glück ist im zweiten aktuellen fall, wo google die inhalte fremder tv-anbieter mit eigener werbung vermarkten will am scheitern, weil die tv-konzerne groß genug sind sich gegen googles schmarotzertum zur wehr zu setzen.

innovativ finde ich google (die firma) schon lange nicht mehr.

i dislike your grubby little hands on my precious comics


Ricardo

КОЛОбОК

Beiträge: 576

Wohnort: HELDENSTADT DER DDR

Beruf: Zahlenjongleur

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 9. Dezember 2010, 12:35

Auch da gilt:
Einbrecher sind diejenigen, die illegal handeln. Ich kann auch keinen Messer-Hersteller ernsthaft belangen wollen, wenn jemand mit Hilfe eines ihrer Fabrikate Menschen tötet.
Ähnliches gilt auch für Scoring. Anprangern sollte man da die Firmen, die es betreiben.

Man kann nicht immer versuchen, von Google zwei Schritte weiter zu einer echten Staftat oder etwas wirklich Unmoralischen zu schauen und dann versuchen, sich irgendeine Verbindung auszudenken.
Das Problem herrscht allerdings nicht nur bei Google, sondern überall sonst auch.

Und der von dir gewünschte Grund: Interesse.
Interesse am Stadtbild, Interesse auch an der Umgebung, ja.
Dennoch ist es mir da so egal wie sonst was, wer da warum hinter welchen Mauern wohnt. Allerhöchstens bei Geschäften könnte mich das interessieren, aber da haben die Betreiber gewöhnlich wenig dagegen.
Achtung!
Ironie, Sarkasmus, Anspielungen, schwarzer Humor sowie schlechter Anstand können einmalig oder gehäuft vorkommen. Sollten Sie dies nicht vertragen können oder unter epileptischen Anfällen leiden, schalten Sie den Monitor ab, konsultieren Sie einen Esotheriker und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Beiträge: 7 415

Wohnort: Kohlgartenstr. 37, 04315 Leipzig

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 9. Dezember 2010, 22:27

deine neugier ist doch bei weitem kein grund, das recht von privatem eigentum zu verwerten. google bedient sich fremden inhaltes und vermarktet es mit eigener werbung. google hat keinen respekt vor urhebern jeglicher form. google glaub die reichlich gefüllte kriegskasse von 22 milliarden gibt ihnne das recht sich über jegliche gesetzgebung hinwegzusetzen. auf das beispiel mit dem google-tv bist du gar nicht eingegangen und die sache mitr den online-büchern ist auch noch nicht so lange her.

also wenn das keine moralischen verfehlungen sind. jeder normale bürger kann bis zu 10.000€ beim illegalen download eines einzelenen liedes belangt werden, auch gefängnis ist bei dieser straftat drin. (da ist es ja günstiger, wenn man beim klauen der CD erwischt wird). google verletzte das recht des urhebers bei vielen büchern verschiedenster verlage und kam mit einem lächerlichen vergleich davon.

warum sind diese straftaten bzw. ideen, die bei umsetzung straftaten sind für dich nicht unmoralisch?


dein beispiel mit dem messer-hersteller ist unpassend, da ich nicht den kamerahersteller und auch nicht den autohersteller, die bei den aufnahmen indirekt durch die produktion der gerätschaften mitgewirkt haben, beschuldige, sondern google. man könnte es im fall des falles mittäterschaft, beihilfe oder auch vorschub leisten nennen. zu dem kann dein imaginärer täter seinen mord auch mit anderen tatwerkzeugen in die tat umsetzen, z.b. den eigenen händen. versuche mal mit den händen zu fotografieren. ;)


wie du zum schluß selber andeutest, finde ich, dass nur bei öffentlichen gebäuden, parks, geschäften usw. ein öffentliches interesse besteht.

i dislike your grubby little hands on my precious comics


Ricardo

КОЛОбОК

Beiträge: 576

Wohnort: HELDENSTADT DER DDR

Beruf: Zahlenjongleur

  • Nachricht senden

20

Freitag, 10. Dezember 2010, 16:55

Ich gehe auf die anderen Formen, hier, nicht ein, da es hier um Street View geht, nicht um den Rest Googles. Zumindest dachte ich das bisher.
Dass sie hier und da hart an die Grenzen des rechtlich Möglichen gehen, ist sicher auch Teil des erfolgversprechenden Firmenkonzeptes.
Frei nach dem Motto - probiere, wie weit du gehen kannst.
Google, Microsoft, Apple, sie alle handeln so. Ob das nun ausschließlich Geschäftsgebahren amerikanischer Großunternehmen ist, bezweifle ich mal, aber das führte zu weit.
Auch die anderen Anschnitte, die du in Sachen Urheberrecht führst, finde ich sehr interessant, aber hier nicht passend. Ein anderer Thread wie "Google - Unmoralisch und erfolgreich" oder ähnlich wäre auch von mir hochfrequentiert.

Hier geht es aber um Street View.
Und ein Sektor, der auch ein Rieseninteresse daran hat, ist der Immobiliensektor. Gestern habe ich gelesen, dass Immobilienscout24.de nun mit Street View zur besseren Veranschaulichung der Immobilien arbeitet - auch in Drecksgegenden. ;)
Für mich war das schon praktisch.
Ich habe mir in München die ein oder andere Alternativwohnung samt Umgebung angesehen.
Ohne die ~400 km bei miesem Wetter dorthin fahren zu müssen.

Rechtlich erkenne ich bei Street View zumindest keine Probleme. Das Abbilden von Häusern war meines Wissens noch nie verboten. Zumindest nicht in einem (freien) Deutschland.
Wovor haben die Leute auch Angst - ich meine ernsthafte Angst. Keine Pseudoängste wie von Politik und Medien gestreut.
Dass ihnen zufällig jemand durchs Fenster guckt? Auf einer jahrealten Momentaufnahme? Da würde ich mir persönlich mehr Sorgen wegen Blicken von Nachbarn gegenüber machen.
Vor Blicken über die Gartenmauer? Wer dahinter wirklich was zu verstecken hat, sollte sich eher deshalb sorgen.

Klar kann man aus Prinzip sagen, "mein Privatgrundstück geht niemanden etwas an", aber das ist, ohne weitere Gründe, wie ich bereits sagte, kleinkariert.
Kann man anders sehen, ich sehe es so und genieße das Leben mit Street View. ;)
Achtung!
Ironie, Sarkasmus, Anspielungen, schwarzer Humor sowie schlechter Anstand können einmalig oder gehäuft vorkommen. Sollten Sie dies nicht vertragen können oder unter epileptischen Anfällen leiden, schalten Sie den Monitor ab, konsultieren Sie einen Esotheriker und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Beiträge: 7 415

Wohnort: Kohlgartenstr. 37, 04315 Leipzig

  • Nachricht senden

21

Freitag, 10. Dezember 2010, 18:31

deine beispiele stehen immer für sachen, bei denen ich auch street view zulässig finde. denn der immobillenmakler bzw. der vermieter oder verkäufer ist schließlich daran interessiert sein objekt an den mann zu bringen und kann mit dem service seine chancen zum absatz verbessern. dieser klientel wird wohl kaum einen widerspruch eingelegt haben.

nur den punkt auf private gebäude und grundstücke lasse ich nicht gelten. nicht die bewohner müssen ihre angst begründen, sondern google und die interessenten, warum sie einblick auf privates haben möchten.

wo kämen wir hin, wenn ich jedem, der mir was aufschwatzen will, begründen müsste, warum ich es nicht will. ich könnte es machen, aber ich muss es nicht. es ist deren gutes recht und in meinen augen nur von dir kleinkariert, dass du dafür eine begründung möchtest. es ist imo wie bei der unschuldsvermutung zu verfahren.

i dislike your grubby little hands on my precious comics


Ricardo

КОЛОбОК

Beiträge: 576

Wohnort: HELDENSTADT DER DDR

Beruf: Zahlenjongleur

  • Nachricht senden

22

Freitag, 10. Dezember 2010, 19:54

Dann interessiert mich jetzt aber doch, was du genau als das Private ansiehst. Wohnhäuser, die von Immobilienmaklern angeboten werden, sollen irgendwann einmal schließlich auch Privathäuser sein. Und dann?
Und was ist mit den vielen Mehrparteienhäusern? Wenn 2 daraus gezeigt werden wollen, zwei aber nicht?
So gab es bisher nicht nur Klagen, dass Leute verpixelt werden möchten, sondern auch solche, die wieder entpixelt werden möchten.
Auch da die Frage: Wer hat das Recht, zu entscheiden? Der Hauseigentümer, ein eingesetzter Hausverwalter, jeder Mieter selbst?
Die Antwort ist einfach: Google selbst. Denn Hausfassaden haben nichts, aber auch gar nichts mit Privatsphäre zu tun. Sonst würden jedem Anwohner einer Hauptstraße täglich Tausende in die Privatsphäre greifen. Was hinter den Fenstern anfängt, ist privat und wer nicht will, dass man ihn dabei sieht, kann Gardinen vorhängen.
Die Kombination einer Adresse mit genau deiner Adresse funktioniert auch nur dann, wenn du sie, wie hier, irgendwo öffentlich gemacht hast.

Eine Teilung bei der Unkenntlichmachung in unteren Hausbereich (Läden) und oberen (Wohnbereich) habe ich auch schon mehrfach gesehen. Das müsste so gesehen eine Lösung sein, die deinem Ideal nahe kommt.
Denn das Google einzelne Häuser nicht zeigt, ist einzig und allein deren Kulanz zu verdanken. Es gibt kein Gesetz, dass Aufnahmen im öffentlichen Raum (und das sind Straßen nun einmal) verbietet.
Es ist ja nicht gerade so, dass die Autos auch auf jeden Hinterhof gefahren wären.
Achtung!
Ironie, Sarkasmus, Anspielungen, schwarzer Humor sowie schlechter Anstand können einmalig oder gehäuft vorkommen. Sollten Sie dies nicht vertragen können oder unter epileptischen Anfällen leiden, schalten Sie den Monitor ab, konsultieren Sie einen Esotheriker und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Beiträge: 7 415

Wohnort: Kohlgartenstr. 37, 04315 Leipzig

  • Nachricht senden

23

Freitag, 10. Dezember 2010, 22:56

wenn ich ein haus hätte und google mit street view dieses im internet vermarktet, dann gibt es imo nur folgende lösungen:

  • sie verpixeln mein haus
  • sie beteiligen mich an den einnahmen, die sie in irgendeiner form u.a. mit meinem haus haben
  • sie beteiligen sich an den kosten des hauses


aber dass sie kohle machen mit etwas, das mir gehört, ohne dass ich selbst davon profitiere, geht mal gar nicht. und da bei meinem haus die hecke nur 2 meter groß ist und somit der garten und alles was durch natürlichen blickfang von der straße aus verborgen ist, macht die 3m hohe kamera des google-wagens sichtbar. das sind dinge, die gehen in die privatsphäre rein. wenn du persönlich nichts dagegen hättest, ist doch deine meinung noch lange kein gradmesser dafür was andere auch erlauben müssten.

für mich wäre der richtige weg: alles was nicht öffentlichen charakter hat, wird verpixelt und jeder eigentümer eines verpixelten objektes tritt an google heran und erteilt eine freigabe zum entpixeln.

für ein telefonbucheintrag muss man schließlich auch die zustimmung erteilen. dort wirst man nicht einfach eingetragen und musst dann beantragen, dass man wieder entfernt wird.

die entscheidung, dass ich hier meine adresse angegeben habe, habe ich ganz alleine getroffen. dabei hat reingespielt, dass ich durch meine webseiten auch so schon im impressum darüber auskunft gebe, also spielt es keine rolle. in anderern foren bin ich anonymer und teile z.b. meinen wohnort nicht mit. aufgrund anderer nicks kann auch kein zusammenhang hergestellt werden. ohne eigene webseiten würde ich noch weniger preis geben.


die sache ist auch die, dass google häufig etwas macht ohne mit den betroffenen vorher zu reden. in meinen augen ist google ein assi-verein, dem andere leute einfach egal sind. eine vernünftige diskussion im vorfeld zu dem thema hätte vielleicht eine brauchbare lösung für alle gebracht. ohne zoom unverpixelt und bei zoom auf wunsch verpixelt. fakt ist, dass über die köpfe von betroffenen personen hinweg entschieden wird. wenn sich diese dann durch die möglichkeiten, die sie haben, zur wehr setzen, dann werden sie auch noch verunglimpft und google, die einzigen, die sich seit anfang an falsch verhalten, bekommen von leuten wie dir einen orden.

das sehe ich auch so für die satellitenansicht der normalen map, wenn diese so scharf gestellt werden kann, dass man "das namensschild von hunden sehen kann". es würde doch z.b. reichen, wenn der zoom so weit geht, dass man vielleicht noch einen pool erahnen kann. aber keiner muss wirklich wissen, von welcher firma der poolfilter ist.


//edit
überarbeitet: rechtschreibfehler reduziert und grammatikalisch entwirrt

i dislike your grubby little hands on my precious comics

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Comic Book Guy« (13. Dezember 2010, 21:14)


24

Montag, 13. Dezember 2010, 10:12

Es trägt vermutlich zum Thema wenig bei, aber ich habe mich im Serienkonzept ja auch in einer S8-Folge dem Thema gewidmet, als ein ominöser Kleinbus ständig durch Bruchbach fährt und schließlich auf dem Marktplatz von einer Menschenmenge gestellt wird, mit folgender Szene:

"Im Inneren des Kleinbusses befinden sich aber nur ein paar junge Leute mit Notebooks, die erklären im Auftrag einer führenden Online-Suchmaschine die Gesichter aller Passanten in der Stadt für eine Massenspeicherung abzufotografieren. Warum man für eine solch banale Alltäglichkeit verfolgt wird, ist ihnen ein Rätsel. Die Stadt wird mit hippen Worten beschuldigt, von altmodischen Elementen unterwandert zu sein, die die neue Freiheit der Daten in einer glorreichen "post-privacy-world" ablehnen. Es wird betont, daß die Bürger der Zukunft in Ventenburg soviel besser und aufgeschlossener sind.

Weil die Lösung so harmlos ist, lachen am Anfang viele Umstehende über Alex und ihre übliche "paranoide" Theorie, das Lachen verstummt aber, als die verärgerten Männer erklären, daß Bruchbach wegen Alex nun komplett aus der Suchmaschine gestrichen wird, viele "cyber business opportunities" wegfallen und Ventenburg im Cyber-City-Ranking weit nach vorne rückt. Vereinzelte Buh-Rufe sind aus der Menge zu hören und auch viele aus der Widerstandsgruppe schütteln den Kopf und ziehen sich zurück. Reporter machen Fotos und lassen dazu sarkastische Kommentare ab, die sofort in der Menge die Runde machen. Alex blickt hilfesuchend zu ihrem Vater, aber auch der kann nur mit der Schulter zucken."


Inwiefern das als satirische Überzeichnung oder Anregung dem Thema gerecht wird, kann ich aber mangels Kenntnis und Interesse nicht sagen. Sollte es den StreetView-Kram irgendwann mal für DOS und 56K-Modem geben, würde es mich wohl auch nicht interessieren.

Chris

25

Montag, 13. Dezember 2010, 20:48

Weil die Lösung so harmlos ist, lachen am Anfang viele Umstehende über Alex und ihre übliche "paranoide" Theorie, das Lachen verstummt aber, als die verärgerten Männer erklären, daß Bruchbach wegen Alex nun komplett aus der Suchmaschine gestrichen wird, viele "cyber business opportunities" wegfallen und Ventenburg im Cyber-City-Ranking weit nach vorne rückt. Vereinzelte Buh-Rufe sind aus der Menge zu hören und auch viele aus der Widerstandsgruppe schütteln den Kopf und ziehen sich zurück. Reporter machen Fotos und lassen dazu sarkastische Kommentare ab, die sofort in der Menge die Runde machen. Alex blickt hilfesuchend zu ihrem Vater, aber auch der kann nur mit der Schulter zucken."

Das ist wie so oft bei deiner Meinung zur Gegenwart viel zu unausgewogen, schließlich gibt es tatsächlich dadurch "cyber business opportunities", die durch Google Street View entstehen könnten und für so manche Ortschaften durchaus interessant sein könnten. Allein durch CBGs und Ricardos Diskussion erkennt man doch, dass es nicht so einfach ist, ein solches Thema allgemeingültig zu behandeln, denn beide haben verständliche Argumente. Und genau aus diesem Grund legen sich South Park oder die alten Episoden der Simpsons nicht auf eine wahre, richtige Seite fest, sondern nehmen beide Seiten auf die Schippe.

Ähnliche Themen