Sie sind nicht angemeldet.

Ritchy Guitar

minderbemittelter Stalinist

  • »Ritchy Guitar« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 34

Wohnort: Köln

Beruf: Schüler am Gymnasium

  • Nachricht senden

1

Samstag, 1. Februar 2003, 12:49

Gibt es Gott?

Also spontan würde ich sagen Nein und ich glaube auch nicht daran, aber was sagt ihr? Glaubt ihr an irgendeinen Gott?
Ich bin dagegen, dass Diebe manchen Usern immer das Gehirn klauen.

2

Samstag, 1. Februar 2003, 13:01

natürlich gibt es gott. wahrscheinlich ist es kein alter man mit einem langen bart, aber es gibt gott. vielleicht ist gott das gute im menschen?

ich respektiere zwar die meinung der menschen die nicht an gott glauben, aber verstehen kann ich es nicht wirklich.


btw. meinst du damit auch jesus usw..?

Beiträge: 197

Wohnort: Baden-Baden

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

3

Samstag, 1. Februar 2003, 13:07

Ich persönlich gehöre zu den Menschen, die keiner Religion angehören, auch genannt Atheisten. Ich glaube auch nicht unbedingt an einen Gott. Ich denke jedoch, dass irgendwie eine höhere Macht existieren muss, aber diese nicht nur aus einem Obermacker besteht, sondern einem Geflecht aus Dingen, die unser Leben beeinflussen wie z.B. Pech, Unglück usw.

EDIT: Nochmal: Gott ist nicht allmächtig, denn wenn er allmächtig wäre, könnte er einen so großen Stein erschaffen, denn selbst er nicht tragen könnte und dann wäre er ja gar nicht mehr allmächtig. :D

SKA AGAINST RACISM

DarkLord

Rock 4 ever

Beiträge: 7

Wohnort: Wien

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

4

Samstag, 1. Februar 2003, 13:37

Tja, was soll man da noch schreiben, wenn doch schon alles gesagt wurde 8)

Ich persönlich glaub' auch nicht unbedingt an einen alten Mann, der da oben sitzt und uns beobachtet. Aber irgendeine höhere Macht gibt es bestimmt, eine Macht, die unser Leben beeinflusst, wie ja auch schon erwähnt wurde. Also so Dinge wie Schicksal, Glück, Pech, usw...


Ein Tag ohne Lachen ist ein verlorener Tag

5

Samstag, 1. Februar 2003, 14:33

rein theoretisch müsste es einen gott geben, aber nichts, was existiert, sondern etwas, was angefangen hat, etwas existieren zu lassen, sonst würde ja nichts existieren 8)

6

Samstag, 1. Februar 2003, 14:49

Ich denke auch, dass es Gott gibt, zwar sind einige Dinge nciht gerade so, wie sie in der Bibel stehen, aber "Gottes Wege sind unergründlich" (oder so). Z.B. stellt sich die Frage, warum denn Flugzeuge mit Hunderten von Unschuldigen abstürzen. Aber darum geht es ja gar nicht.

Ich denke auch, dass Gott kein alter Mann (Wieso denken das eigentlcih alle, wo steht das Geschlecht Gottes?) /Frau oder ähnliches ist. Ich denke eher, dass Gott aus Hoffnungen, Glück, Pech also aus Gefühlen besteht.

An sich bin ich kein religiöser Mensch, ich bin (fast) nie in der Kirche, ich bete auch nicht, aber irgendwas muss doch unser Dasein steuern oder nicht?

bleeding_gums

a.k.a. Furious D

Beiträge: 121

Wohnort: Augsburg

Beruf: Zivi

  • Nachricht senden

7

Samstag, 1. Februar 2003, 14:55

Das bringt mich zur Theorie von einem gewissen Stefan Langenmaier:
Kann eine einzelne Gehirnzelle einen Gedanken formulieren? Nein.
Können mehrere Gehirnzellen einen Gedanken formulieren? Ja.
Kann ein Mensch allein an Gott glauben? Nein.
Können mehrere Menschen an Gott glauben? Ja.

Soll heißen:
Gott existiert. Und sei es nur in der Phantasie von uns Menschen. Und er sieht so aus, wie in sich jeder selbst vorstellt. Ob als alter, weiser Mann mit Bart oder nur als Schicksal, irdendwas hat dafür gesorgt, dass es die Erde und die Menschen gibt.
Ich persönlich bin zwar katholisch, allerdings renne ich nicht jeden Sonntag in die Kirche, nur um mir meine Absolution zu holen. Ich bezweifle auch, dass alle, die zur Kommunion gehen, wirklich "frei von Sünde" sind, so wie es eigentlich sein sollte.
Sie hielten mich für ein verkanntes Genie. Dabei ist es doch die Pflicht eines Genies, verkannt zu bleiben.

8

Samstag, 1. Februar 2003, 15:50

Zitat

Ich denke auch, dass es Gott gibt, zwar sind einige Dinge nciht gerade so, wie sie in der Bibel stehen, aber "Gottes Wege sind unergründlich" (oder so). Z.B. stellt sich die Frage, warum denn Flugzeuge mit Hunderten von Unschuldigen abstürzen. Aber darum geht es ja gar nicht.


weil auf der erde schon lange etwas gewaltig schiefläuft. es war sicherlich nicht in gottes sinn, dass der mensch autos erfindet, dass der mensch flugzeuge erfindet, dass der mensch klonen kann, dass der mensch tiere in massenhaltung hält, usw...

das alles kann gott nicht mehr kontrollieren und deshalb läßt er auch so schlimme dinge wie flugzeugabstürze geschehen.


Zitat

EDIT: Nochmal: Gott ist nicht allmächtig, denn wenn er allmächtig wäre, könnte er einen so großen Stein erschaffen, denn selbst er nicht tragen könnte und dann wäre er ja gar nicht mehr allmächtig.



Jemand der etwas erschafft, der tut etwas. Macht er etwas, dann hat er einen Willen, den Willen, etwas zu erschaffen. Hat er einen Willen, dann hat er einen Widerstand zu überbrücken. Hat jemand eine Widerstand zu überbrücken, dann ist er nicht absolut. Ist Gott aber absolut, was intendiert ist, dann kannst du nur von ihm sagen, dass er IST. Du bist hier nur der Tücke der Sprache aufgelegen, die für Wesen in der Beschränkung, der Trennung funktioniert.

:]

9

Samstag, 1. Februar 2003, 16:01

Zitat

Wieso denken das eigentlcih alle, wo steht das Geschlecht Gottes?)

Vater unser im Himmel...

10

Samstag, 1. Februar 2003, 17:03

Ja ich habe es ja schon irgentwo gesagt, ich glaube nicht an einen Gott, oder eine Form von höherer Macht.
Ich denke die Menschen haben versucht, in der Erschaffung eines oder mehrerer Götter Schutz und Sicherheit zu finden. Jemandem, der den Menschen vielleicht wohlgesonnen ist und das menschlich unkontrollierbare, das Chaos kontrolliert. Ich denke da in der Vergangenheit an Naturgewalten, denen die Menschen ausgeliefert waren, und die sie durch Opfer oder sündenfreies Leben (Katastrophen sah man im MA ja bekannterweise als "Strafe Gottes" für Sündhaftigkeit) verhindern konnten.
Also Gott/Götter als Schutz.
Aber vielleicht auch als Antwort. Ein Medium, das dem menschlichen Leben, dass von wissenschaftlicher Entdeckung zu wissenschaftlicher Entdeckung immer nichtiger zu sein scheint einen Sinn gibt. Wir sind nur einer unter Milliaren, unser Planet nur einer unter vielen im Sonnensystem, unsere Sonne nur eine tausend in unserer Galaxie, unsere Galaxie nur eine unter Millionen...
Aber wir Menschen, wir sind trotzdem was besonderes, es gibt ja einen Gott der unserem Leben einen Sinn gibt, der uns nach dem Tod immer noch weiterleben lässt und der all das nur für uns erschaffen hat.
Und geschieht etwas, dann ist es Gottes Wille und der Mensch hat keine Verantwortung.
Ich glaube weder an Gott, noch an Schicksal oder Glück und Pech.
Alles was geschieht ist Produkt eines riesigen Zufalls, überlegt euch nur den Zufall, dass ihr, jeder einzelne von euch am Leben ist. Der Zufall, dass eure Eltern sich je kennenlernten, sich verliebten und der Zufall das gerade ihr geborten wurdet.
Natürlich ist es nicht gerade aufbauend nur eine Laune der Natur und des Zufalls zu sein, deshalb glaubt man heute noch an Gott.
Die Geschichte wird mich freisprechen





Ritchy Guitar

minderbemittelter Stalinist

  • »Ritchy Guitar« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 34

Wohnort: Köln

Beruf: Schüler am Gymnasium

  • Nachricht senden

11

Samstag, 1. Februar 2003, 20:31

Zitat

meinst du damit auch jesus usw

Ich glaube schon, das Jesus in irgendeiner Weise exestiert hat und sei es nur in Legenden. Man wird wahrscheinlich nie herausfinden können, ob es Gott gibt oder nicht und gerade das macht das Thema so interessant. Ich perönlich habe mit Gott nichts am Hut, aber das ist jedem selber überlassen.


Ich bin dagegen, dass Diebe manchen Usern immer das Gehirn klauen.

12

Samstag, 1. Februar 2003, 20:43

Zitat

Original von Ritchy Guitar

Zitat

meinst du damit auch jesus usw

Ich glaube schon, das Jesus in irgendeiner Weise exestiert hat und sei es nur in Legenden.
jesus hat existiert, das lässt sich eindeutig beweisen. (es gibt mehrere quellen in römischen schriften)

und ich glaube auch an einen gott. ganz bestimmt nicht an den gott der kath. kirche, eher an die höhere macht, wie darklord es beschrieben hat.
Die New-Springfield-Grabpic-Liga:
http://gpliga.simpsonssource.de

Das New-Springfield-Grabpic-Archiv:
(alle Grabpics, die auf New Springfield gepostet wurden)
http://gparchiv.simpsonssource.de

Ritchy Guitar

minderbemittelter Stalinist

  • »Ritchy Guitar« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 34

Wohnort: Köln

Beruf: Schüler am Gymnasium

  • Nachricht senden

13

Samstag, 1. Februar 2003, 20:57

Zitat

jesus hat existiert, das lässt sich eindeutig beweisen. (es gibt mehrere quellen in römischen schriften)


Vielleicht sind diese Quellen aber nur besagte Legenden ?
Ich weiß es aber auch nicht, glaubt einfach an das was ihr wollt.
Nur: Wenn es Gott gibt, gibt es auch Satan und das kann ich mir irgendwie gar net vorstellen....


The R.G
Ich bin dagegen, dass Diebe manchen Usern immer das Gehirn klauen.

DarkLord

Rock 4 ever

Beiträge: 7

Wohnort: Wien

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

14

Samstag, 1. Februar 2003, 21:10

Zitat

Original von Ritchy Guitar

Nur: Wenn es Gott gibt, gibt es auch Satan und das kann ich mir irgendwie gar net vorstellen....

The R.G


Du darfst dir Satan auch nicht als roten Teufel mit Dreizack und Hörnern vorstellen. Jedoch, wenn man an Gott als das Gute im Menschen glaubt, glaubt man IMO auch an "Satan" als das Böse im Menschen, das ja leider auch existiert!

So sind diese beiden Dinge, zumindest für mich, absolut untrennbar und existent, wenn auch nicht in menschlicher Gestalt.

Ein Tag ohne Lachen ist ein verlorener Tag

bleeding_gums

a.k.a. Furious D

Beiträge: 121

Wohnort: Augsburg

Beruf: Zivi

  • Nachricht senden

15

Samstag, 1. Februar 2003, 21:11

Zitat

Original von Ritchy Guitar
Nur: Wenn es Gott gibt, gibt es auch Satan und das kann ich mir irgendwie gar net vorstellen....


Unabhängig davon, ob du es dir vorstellen kannst, ohne "das Böse" gibt es auch nicht "das Gute". Und sollte es irgendwann "das Böse" nicht mehr geben, so hört auch "das Gute" auf zu existieren.
Und ob der Teufel ein kleiner roter Typ mit Hörnern und Dreizack irgendwo tief im Erdinneren oder sonstwas ist, wird wohl niemand jemals rausfinden...
Sie hielten mich für ein verkanntes Genie. Dabei ist es doch die Pflicht eines Genies, verkannt zu bleiben.

16

Samstag, 1. Februar 2003, 23:28

Zitat

Original von bleeding_gums
Und ob der Teufel ein kleiner roter Typ mit Hörnern und Dreizack irgendwo tief im Erdinneren oder sonstwas ist, wird wohl niemand jemals rausfinden...

ich fang morgen mal an, bei un im hof nach ihm zu suchen - ich sag euch dann bescheid

Onisama

Peripherie

Beiträge: 4

Wohnort: Pirmasens

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 2. Februar 2003, 00:05

Zitat

Original von Oskar-Maier-Wiener
Ich persönlich gehöre zu den Menschen, die keiner Religion angehören, auch genannt Atheisten. Ich glaube auch nicht unbedingt an einen Gott.


Definition Atheismus: Gottloser Glaube.
... Nur das hier keine Missverständnisse auftreten. ;)


Den Gott gibt es nicht. Höchstens in der Phantasie glaubensbedürftiger Menschen um einen Halt in schweren Situationen zu haben...


Das Gott gibt es ... vielleicht ...
Aber was wäre Gott denn? Vielleicht ist Gott auch einfach etwas, dass es gibt, wir aber nicht bewusst wahrnehmen können, da es ausserhalb unseren dreidimensionalen Denkens gibt.
Vielleicht ist Gott die Zeit...
Vielleicht ist Gott unser Unterbewusstsein...
Vielleicht ist Gott unser Instinkt...
Vielleicht ist Gott Magie...
Vielleicht ist Gott das Licht...
Vielleicht ist Gott ... unser Leben.

... Who knows?

Ich bin gegen Rechtsextremismus und Ausländerfeindlichkeit.

18

Sonntag, 2. Februar 2003, 21:01

ich glaube es ist manchen menschen wichtig glauben zu können, dass sie nicht komplett selbst verantwortlich oder auf sich allein gestellt sind. auch ich find diesen gedanken beruhigend. unabhängig davon, ob es wirklich einen gott gibt oder nicht.
---------------------------------
Kick Darg, him fren' Yuh, feed him, him bite Yuh. (Rastaweisheit)
http://www.taubenmaus.net

simpsonsfreak

Trottel³

Beiträge: 180

Wohnort: Frisch aus der Klapse

Beruf: Hobbydikatator

  • Nachricht senden

19

Montag, 3. Februar 2003, 15:08

Zitat

irdendwas hat dafür gesorgt, dass es die Erde und die Menschen gibt.


Sicher nicht Gott......

Ich denke, dass Gott nur die Erfindung von Menschen ist, die sich die Erschaffung der Welt nicht anders erklären konnten. Ich denke da erst mal an das ägyptische Weltbild, das ja das erste war (ich denke es war um 2200 v.Chr.), und die sich die Erschaffung der Welt so vorstellten, dass Himmel und Erde keine Teile der Welt sind, sondern Götter. Weiter dann mit dem altorientalsichen Weltbild, wo auch die Götter vorkamen. Und daran klammerte sich damals auch Jesus, als er mit Gott gesprochen hat ( :rolleyes: ) und unserer heutige Religion "erschuf". Hätten wir heute das erste Mal die Frage gestellt, wie die Welt erschaffen wurde, so hätte uns die Wissenschaft eine Antwort gegeben, an die wir jetzt geglaubt hätten, wodurch es dann jetzt auch keinen Gott geben würde.

Ich denke jedenfalls, dass ich mir selbst Gott genug bin.
ich bin zu einfallslos, zu blöd, zu dumm, zu unkreativ, zu unbegabt, zu unfähig, zu klein, zu gestört, zu krank, zu beleidigend und zu hirnamputiert, um eine halbwegs sinnvolle Signatur zu machen..... trotzdem danke für die Aufmerksamkeit.....


hey...hey... I´m gonna hate the World today....

20

Montag, 3. Februar 2003, 17:30

Zitat

Original von simpsonsfreak

Zitat

irdendwas hat dafür gesorgt, dass es die Erde und die Menschen gibt.

Sicher nicht Gott......

wer dann?? ?(

irgendwoher muss doch dieses ganze zeug doch kommen...
außerdem sollte man mal sagen, was gott denn nun überhaupt sein soll.
ich sag mal so: der (oder die... oder das...) göttliche hat alles energiemäßige zeug irgendwo gebündelt und dann ging das halt seinen natürlichen weg (siehe oben)
so ein zeug wie schicksal und glück etc. gibt es glaub ich nicht, wobei ich denke, dass es sicher relativ sicher ist, was mit uns allen so passieren wird, da ja so ziemlich alles seinen ursprung hat (hat auch mal so'n philosoph gesagt, ich glaub, es war hume, aber schlagt mich bitte nicht, wenn ich mich irre.)
das problem daran ist, dass gott eigentlich auch irgendwoher gekommen sein muss, und das kann ich mir nur erkläre, dass es einfach gott ist 8)

simpsonsfreak

Trottel³

Beiträge: 180

Wohnort: Frisch aus der Klapse

Beruf: Hobbydikatator

  • Nachricht senden

21

Montag, 3. Februar 2003, 18:45

Hmm.... es war der Urknall, oda???
ich bin zu einfallslos, zu blöd, zu dumm, zu unkreativ, zu unbegabt, zu unfähig, zu klein, zu gestört, zu krank, zu beleidigend und zu hirnamputiert, um eine halbwegs sinnvolle Signatur zu machen..... trotzdem danke für die Aufmerksamkeit.....


hey...hey... I´m gonna hate the World today....

22

Montag, 3. Februar 2003, 18:48

Ich finde das Leben hätte keinen Sinn, wenn Gott nicht alles geschaffen hätte. Selbst wenn das Universum durch den Urknall entstanden ist, irgendwie muss doch einmal der Raum und die Materie entstanden sein. Oder denkt ihr das hat sich einfach so aus dem Nichts gebildet?
Der Himmel für jeden Simpsons-Fan:


simpsonsfreak

Trottel³

Beiträge: 180

Wohnort: Frisch aus der Klapse

Beruf: Hobbydikatator

  • Nachricht senden

23

Montag, 3. Februar 2003, 18:56

"Nichts" gibt es nicht... so seh ich das jedenfalls...

Aber wir werden es ja in 60 - 80 Jahren sehen, so lang werden wir ja wohl noch warten können :]
ich bin zu einfallslos, zu blöd, zu dumm, zu unkreativ, zu unbegabt, zu unfähig, zu klein, zu gestört, zu krank, zu beleidigend und zu hirnamputiert, um eine halbwegs sinnvolle Signatur zu machen..... trotzdem danke für die Aufmerksamkeit.....


hey...hey... I´m gonna hate the World today....

24

Montag, 3. Februar 2003, 19:30

Zitat

Original von Gazoo
Ich finde das Leben hätte keinen Sinn, wenn Gott nicht alles geschaffen hätte.

Das ist ja das Tragische im menschlichen Wesen: wer sagt denn, dass das Leben einen Sinn hat? Wir suchen ihn immer wieder, aber zum Schluss muss man sehen, dass diese Sinnfrage keinen Zweck hat.

Zitat

Aber wir werden es ja in 60 - 80 Jahren sehen,

Matratze deiner Meinung nach früher...
Die Geschichte wird mich freisprechen





simpsonsfreak

Trottel³

Beiträge: 180

Wohnort: Frisch aus der Klapse

Beruf: Hobbydikatator

  • Nachricht senden

25

Montag, 3. Februar 2003, 19:38

Zitat

Original von Die Königin der Debilen

Zitat

Aber wir werden es ja in 60 - 80 Jahren sehen,

Matratze deiner Meinung nach früher...


Ach nö, das is doch bloß a gaudi, gell :]

Ich mein... der Tom meint doch auch nicht alles ernst was er sagt, gell???? *lol*


Königin, da bin ich auch in etwa deiner Meinung. Ich denke, dass das Leben keinen Sinn hat. Es ist ein Kampf, denn für viele ist das Leben nicht schön. Man lernt sein Leben lang, arbeitet hart, um sich sein Brot zu verdienen, und am Ende bekommt man eine geringe Rente, oder muss vielleicht sogar noch arbeiten bis man 70 ist. Dann fällt man in die Gruft... und wo soll da der Sinn sein?
ich bin zu einfallslos, zu blöd, zu dumm, zu unkreativ, zu unbegabt, zu unfähig, zu klein, zu gestört, zu krank, zu beleidigend und zu hirnamputiert, um eine halbwegs sinnvolle Signatur zu machen..... trotzdem danke für die Aufmerksamkeit.....


hey...hey... I´m gonna hate the World today....