Sie sind nicht angemeldet.

Anna09

Lisa Simpsons als Vorbild

  • »Anna09« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Wohnort: Zürich aus Berlin

  • Nachricht senden

1

Samstag, 4. Oktober 2014, 21:32

Veränderung der Personen bei den neueren Staffeln

Ich bin mir nicht sicher ob das hier richtig ist, aber wenn nicht kann es noch verschoben werden.

Wir alle finden, dass die neuen Staffeln, bis auf ein paar wenige Folgen, durchweg schlecht sind! Die Gags sind kindlich und die Handlungen 0815! Allerdings finde ich, dass die Chouchgags immer einfallsreicher werden, wenigstens etwas. Doch am nervigsten ist für mich, dass sich die Figuren teilweise ändern.

Hier ist besonders Lisa ein gutes Beispiel. Früher war sie eine starke Persönlichkeit, die zwar manchmal darunter litt nicht beliebt zu sein, sich aber dennoch treu blieb. Einzige Ausnahme " Ein Sommer für Lisa"
wo sie die Coole spielte, aber dennoch nicht ihren Charakter komplett verleugnete!
In den Staffeln so ab 19 versucht sie fasst in jeder Zweiten Folge beliebter zu werden und kauft nur einen My-POD um cool zu wirken oder ein eigenes Facebook gründet, um übers Internet Freunde zu finden, ganz egal was es für Konsequenten hat.
Davon abgesehen, langweilt das ständige Thema ich armes, unbeliebtes Mädchen langsam ziemlich. Wo ist da die vorbildliche Lisa geblieben, wo sich gegen Burns oder gar die ganze Stadt entgegen stellte?

Was haltet ihr von den leichten, aber immer stärker werdenden Änderungen? Bin ich vielleicht die Einzige, der das auffällt?

Beiträge: 7 415

Wohnort: Kohlgartenstr. 37, 04315 Leipzig

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 5. Oktober 2014, 12:14

Was haltet ihr von den leichten, aber immer stärker werdenden Änderungen? Bin ich vielleicht die Einzige, der das auffällt?
was denn nun? leichte änderungen oder stärkere änderungen? "leichter, aber stärker" ergibt keinen sinn.

imo muss man sich davon lösen, dass ein charakter eine tatsächtliche entwicklung nimmt, denn lisa ist immer noch 8 jahre, und das nach 25 jahren serienalltag.
in der serie spiegelt sich unsere gesellschaft wider und da ist es nun mal so, dass oft der weg zur oberflächlichkeit genommen wird.

man kann das sehr gut an diesem board nachvollziehen. als ich mich hier anmeldete, da war es gar nichts seltenes, dass diskussionen mit langen beiträgen lesenswert waren. im laufe der zeit, nam die länge der beiträge, aber auch der tiefgang selbiger immer mehr ab. eine bewertung einer folge war da auch schon mal auf ein wort begrenzt und ausführliche reviews die seltenheit. inzwischen tauschen sich viele lieber nur noch in den oberflächlichen (a)social media aus.
dadurch hist hier nun sehr viel weniger los, dafür sind natürlich die beiträge im schnitt wieder länger und lesenswerter.

diese beobachtung im board entdecke ich auch bei z.b. lisa. sie macht als figur das durch, was inzwischen sehr häufig bei der jugend zu beobachten ist. weniger rückgrat und dafür mehr anpassen durch "statussymbole", markenklamotten, elektronik, schmicke, usw.
es gibt inzwischen so viele dinge, durch die kinder und jugendliche bewusst und unbewusst ausgegrenzt werden, so dass junge noch zu formende charaktere leicht der versuchung unterliegen mithalten zu müssen.

dinge, die in der serie, für uns alte hasen befremdlich wirken, aber imo teil der realität sind.

i dislike your grubby little hands on my precious comics